frau s. fährt eigentlich ganz gerne fahrrad. allerdings ist das aus zwei gründen in den letzten jahren ein bisschen kurz gekommen.

zum einen ist rad fahren mit paula so eine sache – da steigt man unverhofft schneller mal ab als einem das lieb ist. zum anderen schlafen mir beim rad fahren immer ganz fürchterlich die hände ein. längere strecken machen desahlb eigentlich keinen spass.

als hochzeitsgeschenk unserer besten freunde bekamen herr m. und frau s. aber eine gemeinsame radtour geschenkt – mit überraschungsziel und mit übernachtung. hieß also, dass wohl doch ein paar mehr kilometer radstrecke angedacht waren. uff.

freude über das gemeinsame wochenende mischte sich mit leichter panik, ob ich so eine fahrt körperlich überhaupt schaffen würde. eingeschlafene hände und null kondition. das waren erstmal keine guten aussichten. ach so – und dann noch ein 25 jahre altes trekking-rad, das die besten zeiten echt hinter sich hat und einer ziemlichen generalüberholung bedurft hätte.

da die radtour kurz vor meinem geburtstag statt fand, stand mein entschluss fest: ich würde mir zum geburtstag ein neues fahrrad wünschen! eines, auf dem ich nicht so weit nach vorne gebeugt sitzen muss und das gewicht voll auf meinen händen habe. ein hollandrad vielleicht? oder so ein city-bike? jedenfalls kein e-bike. so viel wollte ich dann doch nicht investieren.

dank der ausgesprochen guten beratung der radwelt bielefed bin ich beim hercules viverty gelandet. ein bisschen retro. dezente farben. ein passend großer rahmen für meine körpergröße. ein ausgesprochen bequemer, sehr breiter ledersattel. und ein körbchen vorne dran (nicht auf dem bild)!!!

Radtour-2016-Hercules-Viverty

Radtour-2016-Hercules-Viverty-Lenker

Radtour-2016-Hercules-Viverty-Lampe

 

ich bin begeistert. echt. sowohl vom neuen fahrrad als auch vom service der radwelt. wie gesagt, die beratung war top. ich bin ja 1,80m groß und nicht gerade ein leichtgewicht – da musste die rahmengröße passen und ich erstmal davon überzeugt werden, dass das mit den typischen damenradgrößen bei mir einfach nicht funzt. dann musste ein helm dazu (mit dem ich irgendwie doch ganz schön dämlich aussehe) und eine tolle rad-unterbuxe mit polster gab’s auch noch. das rundum-sorglos-paket.

Radtour-2016-Selfie

 

das fahrrad musste allerdings in meiner wunschfarbe bestellt werden und man konnte mir nicht versprechen, dass es pünktlich zur radtour da wäre. aber als alternative wurde mir sofort ein leihrad angeboten, so dass ich also in keinem fall mit meiner alten gurke hätte fahren müssen.

aber mein neues schätzchen war pünktlich! und so sind wir an einem samstagmorgen zu sechst bei uns zu hause gestartet. vollgepackte räder, gute stimmung, bestes radwetter. wir sind eine wunderschöne tour zum lippesee in paderborn gefahren. in bielefeld ging’s noch ein bisschen hoch und runter bis wir den teutoburger wald hinter uns hatten. aber dann war die strecke angenehm flach, so dass ich auch ohne super kondition gut mithalten konnte. und meine hände sind nur am anfang ein kleines bisschen eingeschlafen, aber das hatte sich das dann doch ganz schnell wieder gegeben. sitzposition also 1a!

Radtour-2016-Wassermühle

 

außerdem haben wir ausreichend pausen gemacht – mit picknick und einkehr. und ganz ehrlich, ich war so begeistert von der landschaft, dass ich keine zeit hatte, um mir über meinen platten hintern gedanken zu machen. es ist schon seltsam, dass man so selten mal die schönheiten der natur direkt vor der haustür beachtet. immer meint man, man müsste woanders hin fahren, obwohl man einfach nur mal einen anderen weg in die heimatliche umgebung nehmen muss.

Radtour-2016-Steinhorster-Becken

 

nach ca 60km fahrtstrecke kamen wir dann am lippesee in paderborn an. happy über die schöne fahrt, aber trotzdem mit ziemlich plattem hinterteil. übernachtet haben wir auf dem campingplatz am lippesee, in einer holztonne! eine finkota. so heißt das ding. erst war mir das ganze etwas suspekt, weil es doch recht klein wirkte und ich mir auf einmal vorkam wie ein hobbit im auenland. aber ich muss sagen, zum schlafen bietet das holzfass doch erstaunlich viel platz – zumindest für 2 personen.

Radtour-2016-Finkota-außen

Radtour-2016-Finkota-innen

 

am nächsten tag ging’s dann wieder auf’s rad. wir mussten ja schließlich den ganzen weg auch wieder zurück. aua – aua! 😉

da tat der po aber erst richtig weh. huiuiui – das war schon ne andere nummer. obwohl wir wieder eine schöne strecke gefahren sind. dieses mal ging’s an der emsquelle vorbei. sehr schöne gegend zum wandern und spazieren gehen. allerdings hat die quelle selbst mich etwas entäuscht. das hatte ich mir dramatischer vorgestellt und nicht einfach so ne pfütze im boden. 😉

Radtour-2016-Emsquelle

 

aber man geht hier mit der zeit – sogar für einen selfie-point ist gesorgt.

Radtour-2016-Selfie-Point

 

die rückfahrt hatte dann auch „nur“ 55km. am ende waren wir alle froh und glücklich, wieder zu hause gelandet zu sein.

das war wirklich ein super-cooles-mega-klasse-geschenk! das schönste daran war die gemeinsame zeit. und deshalb auch an dieser stelle nochmal ein ganz großes DANKE!!!! ihr seid die besten!

Share: