urlaub mit hund – wo soll’s denn hingehen?

das prinzip “urlaub” einem hund begreiflich machen zu wollen, ist wohl eher ein unsinniges unterfangen.

warum in aller welt packt man das körbchen ein und verlässt die sicherheit des eigenen zu hauses? wo wird das körbchen wieder ausgepackt? bleibt das rudel zusammen? wird man sein bekanntes heim jemals wieder sehen?

fragen, die sich ein hund leider nicht beantworten kann, weil hunde nunmal nicht wirklich in die zukunft denken können. und wenn man versucht, seinem vierbeiner etwas zu erklären wie “wir sind in zwei wochen wieder da”, dann kommt beim hund wohl eher das an: blablabla.

natürlich muss man jetzt auch noch zwischen hunderassen und den einzelnen charakteren unterscheiden. dem einen hund ist das eigene heim vielleicht total egal, solange sein mensch bei ihm ist – dem anderen hund sträuben sich die nackenhaare, wenn er aus seiner routine gerissen wird. wer einen vertreter der ersteren kategorie hat, für den ist urlaub und reisen mit hund höchstwahrscheinlich das einfachste auf der welt.

paula-im-gras

unsere prinzessin paula gehört aber nun mal zu zweiten kategorie und da muss man schon mal ein paar überlegungen im vorfeld anstellen, um auch für den hund die ganze sache mit dem urlaub möglichst stressfrei zu gestalten.

fragen, die man sich im vorfeld also mal stellen sollte, könnten die folgenden sein:

  • welchen urlaub möchte ich machen?
    • besuche ich gerne städte? gehe ich gerne shoppen? oder besuche ich gerne museen und ausstellungen?
    • liege ich im urlaub gerne faul rum und will sonne, strand und meer?
    • bewege ich mich gerne im urlaub in der natur? gehe ich gerne wandern oder rad fahren? möchte ich lieber nicht so viele menschen um mich haben?
  • wo mache ich gerne urlaub?
    • bin ich ein hotel-mensch, der den service im urlaub braucht?
    • bin ich eher der selbstversorger und genieße ferienwohnungen und -häuser?
    • möchte ich flugreisen machen?
    • oder fahre ich lieber mit dem zug?
    • bin ich im urlaub gerne unabhängig und fahre mit dem auto?
  • wie ist mein hund so drauf, wenn wir unterwegs sind?
    • kann ich meinen hund gut in die stadt mitnehmen?
    • bleibt mein hund bei vielen menschen und/ oder hunden gelassen?
    • bleibt mein hund auch in fremden umgebungen alleine im zimmer oder im auto?
    • bleibt mein hund im restaurant brav unter dem tisch liegen?
    • kann ich meinen hund gut im auto mitnehmen?
    • ist mein hund gestresst, wenn ich ihn aus seiner routine reiße?

für unsere fell-prinzessin lässt sich vor allem der letzte punkt eindeutig beantworten: ja, sie ist voll gestresst, wenn sie aus ihrer routine gerissen wird. allerdings ist es für sie leichter zu ertragen, wenn herr m. und ich dabei sind. dazu kommt: viele menschen verunsichern paula und andere hunde sind ihr ein dorn im auge. alleine bleiben in einem fremden hotelzimmer? oder alleine im auto, wenn herr m. UND ich aussteigen? never ever! (komischer weise ist sie ziemlich gelassen, wenn ich alleine mit ihr im auto unterwegs bin und aussteige.)

herr m. und ich sind zum glück flexibel, was unsere urlaubsgestaltung angeht. wir mögen den städtetrip am wochenende genauso wie den wanderurlaub und die flugreise rund um die welt. wir versuchen deshalb, die urlaubszeit ein bisschen aufzuteilen. für stadtbesuche und flugreisen besucht paula dann die hundepension “beste freundin”.  zum glück hat meine beste freundin nämlich auch einen hund, mit dem paula sich verträgt, und springt deshalb gerne mal ein, wenn wir ohne paula unterwegs sein wollen. für paula ist das stresslevel dann erträglich, denn sie kennt sich bei meiner freundin aus und ist dort nicht allein und fremd.

meistens versuchen wir aber, unseren urlaub so auszurichten, dass wir mit hund fahren können und wir alle eine erholsame zeit haben. übrigens lässt sich das für uns am besten in ferienhäusern erreichen. oder in hotels, die eine art appartment-zimmer anbieten und hunde im frühstücksraum erlauben.

paula-im-sonnenuntergang

für unseren urlaub mit hund bietet sich normalerweise immer meine lieblingsinsel juist an. oder in die andere richtung: ein wanderurlaub in süddeutschland. holland ist auch immer schön mit hund. und jetzt haben wir auch england für uns entdeckt! aber dazu gibt’s dann demnächst einen eigenen post. 🙂

10 thoughts on “urlaub mit hund – wo soll’s denn hingehen?

  1. Da Tiere so unterschiedliche Charaktere haben, ist es immer schwer, generelle Tips zu geben. Wir haben zwei Katzenschwestern, die charakterlich nicht unterschiedlicher sein könnten. Die eine unerschrocken, forsch und frech, die andere ein nervöses Sensibelchen – das macht die Urlaubsplanung dann noch schwerer, wenn man beiden gerecht werden muss. Katzenpension geht wegen Sensibelchen gar nicht, die fremde Menschen furchterregend findet und sich dann tagelang verkriecht und nichts frisst und auch auf kürzeren Urlaub mitnehmen ist schwierig, weil sie sich dann mindestens 4 Tage lang vor der fremden Umgebung fürchtet. Draufgänger ist lautstark unglücklich, wenn wir nicht da sind, hat dafür aber keinerlei Probleme mit dem Verreisen, findet das eher sehr spannend.
    Also bauen wir auf die Nachbarschaftsversorgung zuhause, wenn wir kürzer als 1 Woche wegfahren und nehmen sie mit, wenn es länger ist. Nicht zu weit weg und immer Ferienwohnung natürlich, etwas anderes ist mit Katzen ja gar nicht denkbar. Wobei auch das schwierig ist, denn Katzen sind nicht besonders geschätzt als Urlaubsgäste… was ich auch wieder verstehen kann. Unsere benehmen sich aber sehr anständig.
    Unser alter Kater früher ist auch immer mit zum Camping gegangen, inkl. Freigang – der Wohnwagen war sein Zweitzuhause und er war in ganz Europa unterwegs.

    LG, Katja

    1. oh, reisen mit katzen stelle ich mir noch komplizierter vor als mit hund!
      ich hätte immer angst, dass sie abhauen.
      als die beiden miezen von meiner mutter noch da waren, haben wir das auch so gehandhabt: wenn meine mutter unterwegs war, hab ich die pflege zu hause übernommen. die beiden waren so wie deine: eine forsch, die andere super sensibel. immer wenn ich im haus war, hat sie sich hinter der heizung verkrochen. manchmal hab ich sie tagelang nicht zu gesicht bekommen. eine pension wäre auch undenkbar gewesen!

  2. Schön zusammengetragene Fakten! Urlaub mit Hund ähnelt in vielen Belangen einem Urlaub mit Kindern – denk ich mir meist.
    Man packt all die Wohlfühl- und Mitmussdinge ein. Verstaut alles sicher für unterwegs und Stress versucht man aus dem Weg zu gehen. Versucht. Letztendlich findet man immer ein für alle Beteiligten schönes Urlaubsthema – ob nun am Strand Stöckchen jagen oder Sandburgen bauen. Es ist auch immer ein Spagat zwischen den Erwachsenenvorlieben und dem Nachwuchs – fellig oder nicht. Aber aus Liebe an den Kleinen tut man vieles – Eisprinzessin in Dauerschleife im Auto oder auch einen Umweg in das eine Lokal mit “Hundekarte bzw. Plätzchen”.

    Bei uns muss Harvey mit. Jetzt als Senior versuchen wir bewußt Ruhezeiten auch im Urlaub einzubauen, sodass sich das angegriffene Herz entspannt. Aber Meer ist nunmal mehr! Es wäre kein Hundeleben, wenn er darauf verzichten würde müssen.

    Mein Baby gehört zu mir! – Ist ja Teil der kleinen Alternativfamilie 😀

    Liebste Grüße an euch 3,
    Sandra

    1. ja, das stimmt. mein baby gehört zu mir! 🙂
      das schöne am urlaub ist ja schließlich auch, dass man endlich mal den ganzen tag zeit füreinander hat. das genießt unsere fell-prinzessin definitv!
      schöne grüße an harvey!

  3. Zum Urlaub mit Hund, Katze, Maus kann ich nicht viel sagen. Wir haben mit uns selbst ja schon genug zu tun 🙂 Aber das Bild von Paula am Strand ist auf jeden Fall einen Kommentar wert. Schönes Bild.
    (So, jetzt lege ich mich wieder hin, damit ich fit bin am Wochenende)
    Lieben Gruß, Yna

  4. Hihi…klingt wie Urlaub mit Kind 😉 Danke für den tollen Post. Wir denken immer wieder über einen Hund nach, das Thema Urlaub ist dann aber immer ganz groß auf der Contra-Liste. Aber dein Blog-Post macht da wirklich Mut!

    1. hallo anne!
      ja, hund und kind sind in manchen dingen nicht weit auseinander.
      ich finde es prima, dass ihr vor der eventuellen hundeanschaffung über dinge wie urlaub, etc. nachdenkt.dann nämlich lieber keinen hund als in den ferien nicht wissen, wohin damit. aber auch da ist es wie mit kindern (schätze ich): man gewöhnt sich an alles. 😉

  5. Bei uns geht es immer an die Nordsee – das liebt die Große und kriegt sich im Watt gar nicht mehr ein. Die Kleine darf dann nächstes Jahr das erste Mal ans Wasser und ich freue mich schon so “tierisch” darauf 🙂

Schreibe einen Kommentar