am samstag fielen unsere tannen im vorgarten. und ganz ehrlich – ich bin nicht böse drum. keine ahnung, wie man solche bäume in einen vorgarten setzen kann. der bungalow ist über 30 jahre alt und ich schätze, so alt sind in etwa auch die tannen. in den 70ern waren tannen trend, wenn ich mich in der nachbarschaft so umgucken. 😉 leider hat sich nie jemand darum gekümmert und sie ab und an mal gestutzt. jetzt ragten sie weit über alle häuser hinaus und wir bangten bei jedem sturm, ob sie denn halten oder uns irgendwann auf dem frisch sanierten dach liegen. jetzt liegen sie als holzhäcksel im garten und tun dort einen guten dienst – und da gefallen sie mir auch besser. der vorgarten ist allerdings auf einmal ganz schön leer. kurzfristig war ich versucht, den gärtner zu bitten, die tannen wieder aufzustellen. aber der plan ist dann doch ein anderer. wenn die wurzeln raus sind, wird neu gepflanzt. keine tannen. irgendwas pflegeleichtes. mal sehen… 🙂
die fällung war übrigens lange nicht so spektakulär wie hier, als der mammut-baum ging. der war über 30m hoch und mind. 3x so dick wie die tannen. die stammscheiben dienen uns jetzt als gartentische und hocker. 🙂

tanne_1

tanne_2

tanne_3

tanne_4

Share: