tablets…

… oder tablet pcs gehören ja, genau wie smartphones, zur kategorie der total überflüssigen notwendigkeiten. im grunde braucht man sie nicht, aber wenn man sie erstmal hat, fragt man sich, wie man all die jahre ohne sie auskam. frau s. war ja auch lange genug der meinung, man bräuchte ein telefon nur zum telefonieren. aber seit sie das kleine apfel-dings hat, macht sie fast alles damit – nur nicht unbedingt telefonieren. genauso verhält es sich mit einem tablet. „brauch ich nicht“, sagt frau s. „will ich nicht“, sagt frau s. – und dann kam herr m. mit so einem sams*ng-ding nach hause. „so’n quatsch“, sagt die frau s. leider zeigt sich ganz schnell ein wahnsinniger vorteil dieses kleinen tablets: es ist verfügbar. von jetzt auf gleich. während der laptop eine ziemlich lange zeit braucht bis er voll funktionsfähig ist, ist das tablet mit einem wisch startklar. tja, und damit schleichen sich dann solche verhaltensweisen ein: frau s. zu herrn m.:“kann ich mal kurz dein tablet…“  „du brauchst doch dein tablet grad nicht, oder?“ „kann ich mal grad was nachgucken..“
das ende vom lied war, dass herr m. wohl ein bisschen die nase voll hatte, dass sein tablet dauernd besetzt war. zu weihnachten hat die frau s. deshalb ihr eigenens kleines spielzeug bekommen: einen kindle fire hd! irre! 🙂
jetzt ist es so, dass sich die geister wie immer scheiden. was man kauft, hängt von den persönlichen gründen ab. da kann einem keiner weiter helfen. die frau s. muss aber sagen, sie ist mit dem kindle sehr zufrieden. das ding hat eine schöne größe (passt sogar noch problemlos in eine handtasche), eine super auflösung für den bildschirm und ist sehr einfach zu handhaben. worüber man sich aber im klaren sein sollte ist, dass man mit diesem produkt ein amaz*n-kund wird. unter den apps steht dann immer wunderbar „andere kunden kauften auch“, mit anzeige der vorgeschlagenen apps. das lässt sich leider nicht vermeiden. und auch wenn der kindle grundsätzlich auf android basiert, ist nur der amaz*n-shop nutzbar. ab und an kann das mal stören, denn dort sind nicht alles apps des android-shops zu bekommen. wenn man sein tablet auch für fotos und ähnliches nutzen möchte, steht hier bei amaz*n eine cloud zur verfügung. das ist okay, aber frau s. ist kein cloud-freund. außerdem ist wifi nur nutzbar, wenn es öffentlich angeboten wird – man kann den kindle nicht mit einer karte wifi-fähig machen. im gegensatz zu den größeren kollegen. wer aber damit leben kann und/ oder in der lage ist, mit dem smartphone einen hotspot zu schalten, hat auch unterwegs spass im internet mit dem kindle. ein großer vorteil des kindle fire hd ist natürlich, dass er weit erschwinglicher ist als das apfel-pad oder das sams*ng-ding. wer allerdings einen ebook-reader sucht, der sollte nicht unbedingt zum fire hd greifen. ich habe mal den kindle-reader in der hand gehabt und muss sagen: klasse! das ist ein echter buchersatz für unterwegs. richtige bücher sind immer noch schöner, aber wer viel unterwegs liest und viele bücher mitnehmen möchte, der ist mit einem ebook-reader echt gut bedient. die grafik ist extrem buchähnlich, sodass das lesen richtig spass macht. beim fire hd ist lesen sicherlich auch schön, aber das gefühl ist wirklich sehr computerähnlich. da frau s. das kleine schätzchen aber vor allem für anderen quatsch benutzt, ist es genau das richtige für sie. 🙂

(sorry, just too many words for my translation skills – please, use a translation tool. thanks.)

kindle

kindle_2

it_breakfast

und so sieht’s dann aus – das moderne frühstück, wenn drei tablet-freunde zusammen kommen. 😉

7 thoughts on “tablets…

  1. Hihihi, das letzte Foto dazu ist super. 🙂
    Und: Sehr informativ geschrieben, toll, das ist nicht nur ein Ich mags-Post, sondern eine richtige Kaufentscheidung. Leiderleider… wäre das für mich einfach ZU dekadent. Hatte mir ja schon ein süßes MacBookAit für die Reise gegönnt… 😉
    LG /inka

  2. Echt witzig!! Bisher habe ich auch keines, aber ich kann mir schon vorstellen, dass die Dinger süchtig machen. Mein Dad hat eines und wenn er zu Besuch ist sind wir alle dran inklusive der Kids. Die kennen es vom Kindergarten, wo sie öfters ganz nette Spiele drauf spielen dürfen. Tja, das ist Norwegen!:) Hier läuft nämlich jeder mit sowas und einem I Phone rum! Klem Alice

  3. Das regt mich dazu an, demnächst selbst mal was über meine Erfahrungen mit dem Apfel-Dings zu schreiben, die, so viel kann ich schon sagen, durchaus ähnlich waren.

    Mein Frühstückstisch fällt dennoch nicht so karg aus… 😉

Schreibe einen Kommentar