overlock_frust

overlock_frustration

frau s. hat letztes jahr, in einem anflug von blindem aktionismus, eine overlock-maschine gekauft. sie war (und ist eigentlich immer noch) der festen überzeugung, sie braucht sowas. ohne eine overlock kann man einfach nicht alles nähen. 
und da war ja dieses verlockende angebot – ein maschine vom Aus-Erfahrung-Gut-hersteller. runter gesetzt um fast 100 euro! zack – hin und kaufen. ohne beratung. ohne überlegung. ohne ahnung, was eine overlock können muss. gibt ja bücher für sowas. und was soll sie schon können. nähen halt.
gestern hatte frau s. dann endlich zeit, das gute stück mal in betrieb zu nehmen. alleine das einfädeln entpuppte sich als mittelschwere katastrophe. aber gut. das ist ja nur übungssache.
einstellungen nach gebrauchsanweisung getätigt – und los ging’s. hmmm… ergebnis nicht zufrieden stellend. weiter probiert – schlaues buch befragt und los. hmmmm…. ergebnis immer noch nicht gut.
also wieder rumgestellt und jetzt aber! hmmm…. irgendwie…. 
nach einem 3/4 tag war frau s. dann echt frustriert. das maschinchen will einfach kein gutes nahtbild liefern. und vor allem sind die nähte total ungleichmäßig. frau s. ist ja nun überzeugt, dass es doch an der maschine liegt und nicht an ihr… wobei sie schon so ihre schwierigkeiten mit dem fußschalter hat, denn die normale nähmaschine näht auf knopfdruck und mit geschwindigkeitsregler. das ist einfacher. 
kann denn so ein wechselndes nahtbild allein an der nähgeschwindigkeit liegen????  
hat irgendjemand noch schlaue tips?
last year frau s. bought an overlock-machine without thinking. she was (and is still) convinced that she needed one. you can’t really sew without an overlock.
and there was this bargain – a machine from a serious german manufacturer. and it was sold for about 100 bucks less the normal price! got it! without advice. without thinking. without any idea what an overlock has to be like. well, there are books for it. and what should an overlock do – sewing!
yesterday frau s. had finally some time to get the machine ready. but to get the threads into it was kind of a catastrophe. okay – that’s probably only a question of trying.
calibration was done according to the manual – and let’s go. hmmm… the result wasn’t good at all. trying again – asking a clever book and let’s go. hmmm…. no good result again.
so trying again and now! hmmm… somehow…
after 3/4 of the day frau s. was really frustrated. the machine doesn’t want to sew in the right way. the seams are very unregular. frau s. is now convinced that it’s the machine’s fault and not her’s… although she has some trouble with the pedal, because her normal machine sews by pressing a button and has a speed controler. that’s easier than a pedal.
so could the bad seam be a problem of the speed???
is there anyone with some clever advice?

overlock

overlock_buch

overlock_rest

8 thoughts on “overlock_frust

  1. Also, die Overlock ist ja eigentlich nicht für Nahtbilder gedacht sondern für eine professionelle Kantenverkettelung. In der Näherei geht das Ding ab wie Zäpfchen und schneidet gleichzeitig die Kanten ab, was automatisch zu einem guten Nahtbild führt (denn es ist immer an der Kante…). Soweit ich mich erinnere, ist genau das der Punkt: Du musst wirklich an der Kante bleiben, das Material also sehr korrekt durchführen und vor allem zusehen, dass du nicht zu viel Faden „rechtsaußen“ lässt. Ist vllt einfach eine Übungssache… Aber generell würd ich mal in einen Maschinenladen gehen und nachfragen. Ggf. kannst du da mal eine andere ausprobieren und dann siehst du ja, ob es da besser läuft. Das gibt dir zumindest den Hinweis, ob es am User oder am Maschinchen liegt…?!

  2. das mit dem abschneiden funktioniert eigentlich total gut. die fadenlänge zur kante passt auch – aber die saumfäden (also die, die die naht zusammenhalten) ziehen laschen und wollen einfach nicht fest genug werden – und dann zieht sich mal die ein lasche länger als die andere, dann rutscht die ganze sache von vorne nach hinten und umgekehrt. das hatte ich mir echt einfacher vorgestellt. 🙂

  3. Die Farbkombi sieht sehr hübsch aus, ansonsten bin ich ratlos (und legen die Überlegung mir sowas anzuschaffen auf Eis) und drücke feste die Daumen.

    s Faultier

  4. Hi, ich las eben den Beitrag und habe mir ein Lachen verbissen… für alles im Leben braucht man eine Einführung, auch für eine Overlock!
    Schau doch mal in örtlichen Stoffläden und Kreativkursen, ob da Einführungsstunden für Overlocks angeboten werden, idealerweise für Dein Modell.
    Geh hin, nimm Dir die 2 bis 3 Stunden Zeit mit – und Du kannst es. War bei mir auch so…

    Alles Gute und noch viel Glück!
    Liebe Grüße
    Sathiya

  5. also ich bin auch am überlgegen. Eine Freundin hat eine, die kommt damit aber auch nicht zurecht, ich will mir die mal ausleihen. Irgendwie können doch alle anderen auch damit nähen, also zu schaffen müsste es sein. Bin mal gespannt, ob ich auch gefrustet aufgeben werde.
    lg dh

    1. mein tip: kauf eine in einem richtigen nähmaschinenladen – da gibt’s ne einweisung und dann ist bestimmt alles leichter. ich hab so’n „billig-ding“ erstanden und dachte, mit lektüre geht’s auch, aber pustekuchen. das kostet mich den letzten nerv! 🙂

    2. wenn ich mir eine zulegen sollte, dann sicher nur von meinem Nähdealer 🙂 Aber zuerst mal werd ich meine Freundin anhauen, dass sie mir ihre mal leiht, die weiß davon ja noch nix 😉 Aber nachdem sie die nie verwendet… War auch so ein Kauf von H*ofer = A*ldi bei euch….
      Und falls ich mit dem Ding klar komme, dann stehe ich vor dem absoluten Dilemma Overlock <-> Stickmachine….
      aber so schnell gibt’s mal keines von beiden….
      lg dh

Schreibe einen Kommentar