mäkel-mittwoch: manchmal muss es raus!

ich werde hiermit eine neue reihe eröffnen – den mäkel-mittwoch!


nicht, weil ich über irgendwas bestimmtes motzen möchte oder mich beschweren will. aber ab und zu gibt es so dinge, die mich ärgern. oder aufregen. oder nerven. oder total überflüssig sind. oder alles zusammen. und vielleicht geht es euch ja genauso. manchmal muss sowas eben raus. warum also nicht sich hier ein bisschen luft machen? immer gute laune und strahlende bilder gehen ja schliesslich an der realität voll vorbei, nech? wer also mittwochs ein bisschen mitmäkel will, kann gerne seinen beitrag in den kommentaren verlinken.

ich muss dazu sagen, dass die mäkeleien sicherlich nicht immer ganz für voll genommen werden können. frau s. kann sich ja auch mal ganz gut künstlich aufregen. aber ab und an wird sicherlich auch mal was ernsthafteres dabei sein. je nach mäkel-laune halt.
und jetzt bühne frei für: die große schmeiß-den-müll-nicht-in-die-landschaft-mäkelei!!! 
frau s. fragt sich nämlich immer öfter, wo die gute erziehung der heutigen jugend hin ist. oder hatten die nie eine??  meine frau mama hat wirklich alles dran gesetzt, dass mein bruder und ich jedes kleine bonbon-papierchen in die hosentasche gesteckt und mit nach hause getragen haben. oder aber zumindest bis zum nächsten mülleimer. das scheint heute nicht mehr üblich zu sein. alles wird in die gegend geschmissen. und das regt mich, gelinde gesagt, tierisch auf. was soll denn das? ein ganz tolles beispiel gibt es in der nächsten nachbarschaft. wir haben hier einen recht einfachen spiel- und boltzplatz. nicht gerade aufregend gestaltet, aber schön gelegen. zwischen büschen und bäumen und etwas abseits der straße und neugieriger passanten. hier trifft sich abends auch gern die jugend. (jaja, jetzt geb ich’s zu – ich entwickel mich zu einer alten spießerin!) so weit völlig unproblematisch. sie können da gerne ihre partys feiern – man hört’s nicht. leider sieht man es aber eindeutig! am nächsten tag liegen dort zigarettenschachteln und bierflaschen rum. und wenn’s ganz schlimm kommt, wurde eine vodka-flasche an der tischtennisplatte zertrümmert. dann liegen überall scherben. da frage ich mich ernsthaft, was da in den köpfen vor sich geht. 
schön sind auch kinder, die ihr eispapier in die landschaft werfen und die liebe frau mutter nix dazu sagt. da hätte ich schon mal den ein oder anderen spruch auf lager. nix gegen ausnahmen. wenn man nicht merkt, dass man was verloren hat. aber mit voller absicht und rücksichtslos alles auf den weg schmeißen – da hört mein verständnis auf.
so – das tat gut. 🙂 jetzt habe ich für heute genug gemäkelt. und bin gespannt, ob ihr auch was zu meckern habt. liebe motzkis, raus mit der sprache! ihr habt freie fahrt!

16 thoughts on “mäkel-mittwoch: manchmal muss es raus!

  1. Du hast so recht, gleich mit 3 Sachen. Erstens, finde ich es super, dass du damit dieser heilen Blogg-Wellt ein bisschen normaltität einhauchst. Im normalen Leben ist es nämlich nicht immer alles so perfekt und happy wie wir es auf unseren Blogs zeigen. Finde ich mutig, dass du das machst, weil man ja doch Gefahr läuft, wenn man mal nicht heile Welt zeigt, dass es keiner liest oder man angegriffen wird deswegen.
    Zweitens, muss man auch mal was rauslassen, was einen ärgert und das sollten wir auch auf den Blogs machen.

    Drittens kriege ich auch immer einen Grant, wenn manche so egoistisch sind und einfach ihren Drekc überall rumwerfen. Wo ist die gegenseitige Rücksichtnahme geblieben? Wir könnten es doch alle viel netter miteinander haben, aber irgendwie schein das nicht mehr in zu sein.
    Ich bin dann aber so, dass ich mir den Spruch nciht verkneife sonder meinen Ärger gleich richtig raus lasse. Macht mich ja nicht glücklicher, wenn ich alles in mich rein fresse, oder. Ich frage dann meistens, ob ich meinen Müll auch bei ihnen in der Wohnung einfach wegschmeißen kann.

    Ich hätte Stoff für ganz viele Mäkel-Mittwoche. Ich weiß nur noch nich, ob ich mich das traue.

    lieber Gruß
    dodo

    1. liebe doro,
      das ist ein toller kommentar! ganz ehrlich! über die konsequenzen des mäkel-mittwochs habe ich gar nicht nachgedacht. mir war einfach mal nach öffentlicher maulerei. 🙂
      wenn du nicht auf deinem blog mäkeln möchtest, kannst du das mittwochs gerne hier in den kommentaren machen! das muss auch garnicht zu meinem thema passen. mich interessiert vorallem, was euch so bewegt. oder ob ich bei der ein oder anderen sache vielleicht doch ein bisschen zu empfindlich bin.
      es grüßt.
      die frau s.

  2. einen mäkel-mittwoch finde ich gut. ich weiss nur nicht, ob mir wirklich jeden mittwoch etwas dazu einfallen würde? müll verteilen geht natürlich gar nicht, und darüber darf ruhig gemeckert werden. im zweifelsfall auch einmal derjenige angesprochen werden mit einem freundlichen: ich glaube du hast da was verloren. man kann ja auch nett meckern ;-). liebe grüße, sabine

    1. liebe sabine,
      glaub mir – dir würde für jeden mittwoch was einfallen. 😉 ob’s der ungeliebte montag ist, die lauten nachbarn, die mückenplage im sommer, die politische entwicklung oder die allgemeine globale wirtschaftslage.
      der mäkel-mittwoch kann für alles her halten. und wie ich bei doro schon geschrieben habe, wer nicht auf seinem blog mäkeln will, der darf das gerne hier in den kommentaren machen!
      herzliche grüße
      die frau s.

  3. Ja, ja, ja, genau so!
    Und mir fallen in diese Richtung noch X-Beispiele ein (z. Bsp. warum muss ich vom Bürgersteig weichen, wenn man mir zu dritt nebeneinander entgegen kommt). Oh, ich merke, wir ich mich gerade wo richtig schön hochfahre. Also schnell aus dem Fenster gucken und an die NETTEN Mitmenschen denken, die die Tür aufhalten und freundlich grüßen.
    Es grüßt die Billa

    1. gute taktik, billa!
      denn – wie kommt man aus der mäkelei wieder elegant raus?
      das mit dem bürgersteig kenne ich! und ja – darüber könnte ich auch herrlich mäkeln. überhaupt, über das platz machen, wenn man durch die stadt geht. ich glaube, ich bin immer die, die ausweicht. warum? die frage ist ja schon fast tiefenpsychologisch! 😉
      liebe grüße
      die frau s.

  4. Wenn wir schon bei den Manieren sind. Fast niemand hat mir während meiner Zwillingsschwangerschaft (=unübersehbarer Bauch) in Bus und Bahn einen Platz angeboten – bis auf kleine alte gebrechliche Damen.
    Und was den Bürgersteig angeht, so kenne ich das nur zu gut. Einfach mal den 3 Leuten nicht Platz machen! Meistens schaffen sie es doch, kurz vor der Kollision, auszuweichen. Und wenn dem nicht so ist, dann besänftigt so ein Anrempler auch schonmal den eigenen Unmut.

    Viele Grüße

    Twinmom

    1. ich sollte wohl mutiger werden und einfach mal die richtung behalten, statt auszuweichen. mal sehen, was passiert. 🙂
      platz machen in bus und bahn ist auch ein schönes thema!!!!

  5. Oh du hast so recht…mit allem 😉
    Ich wohne ja auch sehr ländlich, auf dem Weg hierher „parken“ abends immer einige Autos…und zurück bleiben Burger-Verpackungen, Flaschen, gebrauchte Kondome … nett anzusehen wenn man morgens seine Hunderunde macht…. Was ich aber noch weniger verstehe… Riesenberge von Sperrmüll der Nachts abgeladen wird. Wir haben einen Recyclinghof, ganz zentral, da fahre ich zu ganz normalen Geschäftszeiten hin, bezahle 5 (fünf) € und zwei nette Männer helfen mir meinen Müll aus dem Auto zu laden. Wie dämlich kann ein Mensch also sein sich Nachts im Wald eine Stelle zu suchen, im Dunkeln den Schrott wohin zu schmeißen und dabei immer zu riskieren erwischt zu werden? Die 5 € habe ich aber alleine durch die weitere Anfahrt, die Aufregung und das Rumkurven im Dunkeln locker verbraten …
    Und wenn ich mich da gerade so reinsteigere fällt mir gleich zu nächster Woche schon was ein ;)… tolle Aktion!

    Liebe Grüße, Silke

    1. es scheint wirklich überall ähnlich zu sein! das mit dem entsorgten müll kenne ich auch von einer spaziergeh-runde. und die liegt doch tatsächlich fast direkt neben der entsorgungsstelle! manche dinge kann man einfach nicht verstehen….

  6. Ja, Glasflaschen oder sogar Spritzen auf Spielplätzen sind sch…!
    Ich sehr oft überfüllte Mülleimer im Stadtbereich, dass nervt mich. Also wohin mit meinem Bonbonpapier?
    Liebe Grüße, Cora

    1. schade, dass manche leute den lebensraum, der ihnen zur verfügung steht, nicht zu schätzen wissen. hat ja meistens zur folge, dass dinge verboten werden und auch unbeteiligte dann wieder einschränkungen hin nehmen müssen. grillen in öffentlichen parks, fällt mir dazu ein. zu studi-zeiten war’s noch erlaubt. da aber die meisten ihren müll danach haben liegen lassen, wurde es irgendwann verboten. die stadt hatte keine lust mehr, nach jedem wochenende eine horde müllmänner durch den park schicken zu müssen. ich kann’s ja verstehen….

    2. Für mich ist es einfach selbstverständlich das was ich „voll“ mitbringe auch „leer“ wieder mitzunehmen … deshalb kann ich das überhaupt nicht nachvollziehen.
      Ich hoffe nur mein gemecker darüber hat bei meinen Kids gefruchtet…
      LG Silke

  7. Noah, ich fange da erst gar nicht an, denn du hast mir aus der Seele gesprochen. Ich stopfe unterwegs auch alles in die Tasche. Bloß nichts wegwerfen – so habe ich das gelernt. Und dass heutzutage alles vollgeschmiert wird… Hauswände, Sitzplätze im Zug, Toilettenwände…. Oder ganz cool zerkratzte Scheiben. Da frage ich schon manchmal, ob da irgendwo überhaupt ein fitzelchrn Hirn ist…. So, und jetzt nervt es mich, dass ich meinen Text auf dem iPad nicht korrigiert bekomme….. LG Yna

    1. oh ja – dieses rumgeschmiere finde ich auch überwiegend echt hässlich!!!
      hihihihi, das mit dem ipad wäre auch was für den mäkel-mittwoch. ich hab da nämlich ein ähnliches problem mit dem phone!

  8. Ich sage einfach etwas wenn ich das sehe. Besonders zu Jugendlichen! Ich denke, das ist oft nachhaltiger als bei den Eltern und wie sollen Kinder etwas lernen, wenn die Eltern es nicht vorleben?
    Abgesehen davon sind heute auch alle Erwachsenen egoistischer als früher und Erziehung an sich ist heterogener als ich das in den 70ern erlebt habe.
    Grüße aus der Nachbarschaft
    Sabine D.

Schreibe einen Kommentar