land_leben

nach dem traurig endenden post vom montag und der mäkelei von gesetern, ist es mir heute ein grosses bedürfnis, was schönes zu zeigen. nämlich die schönen seiten des landlebens! wir sind wohnungstechnisch in einem ländlichen vorort gelandet und rund um unser wohngebiet gibt es felder und wald. und obwohl ich immer dachte, ich wäre eine stadtpflanze, fühle ich mich hier ausgesprochen wohl und genieße die schnelle verfügbarkeit von grün und erholung jeden abend auf der hunderunde mit paula. so viel unterschiedliches gibt es jeden tag zu sehen, obwohl ich häufig die gleichen strecken laufe. so ist in der einen richtung das feld schon fast gelb und in der anderen richtung immer noch grün.
und wo lebt ihr? stadt oder land? muss man sich überhaupt so entscheiden??

landleben_1

landleben_3

landleben_4

landleben_2

13 thoughts on “land_leben

  1. Liebe Steffi,
    auch ich lebe auf dem Land – Deine Bambi Geschichte hätte bei mir genauso auf meiner Wiese vor der Türe passieren können. Ganz ähnliche Erfahrungen habe ich mal mitnem Vogelnest gemacht. Ich hab mich so gefreut, dass ein Vogel sein Nest direkt an meinem Balkon anbringt. Täglich mehrmals konnte ich alles genau beobachten. Aber irgendwann kam die Amselmutter nicht mehr zurück zum brüten. Ich wollte ich die Eier irgendwie retten, nur konnte ich ja nicht brüten. Mein Anruf bei der hiesigen Vogelwarte und beim Vogeltierschutzverein verliefen genauso frustrierend (dass die Natur eben mal so ist), wie Deine Aussagen des Försters.

    Ja, das ist so… das muss man akzeptieren. Der Lauf der Natur, den wir nicht beeinflussen können, wir pfuschen ja eh schon viel zu sehr dort hin. Und trotzdem ist es schlimm und trotzdem ist es grausam.

    Bei meinem Vogelnest war es am Ende so, dass die Amselmutter irgendwann doch noch zurück kam, allerdings nur um alles zu zestören und die Eier kaputtzumachen…. das fand ich dann auch nochmal schlimm… aber sie wird instinktiv wissen, was sie macht.

    Deine Bilder von heute sind dagegen sehr schön. So sieths auch bei uns gerade aus… ich mag das auch… das reifende Korn auf den Feldern, aber dennoch ist noch alles grün. Gepaart mit dem blauen Himmel, ergibt das immer ein tolles Bild… ich muss unbedingt auch mal wieder mit der Kamera losziehen und ein paar Aufnahmen machen.

    Danke fürs zeigen und teilhaben lassen…. ich mag mein Leben auf dem Land.

    LG
    Pamy

    1. was, die vogelmutter hat die eier kaputt gemacht? wie grausam! also, aus menschlicher sicht. die natur weiss es ja häufig besser und ist da weniger gefühlsduselig.
      aber ansonsten würde ich auch sagen: ein hoch auf’s landleben! 🙂

  2. liebe steffi, wir leben dörflich am stadtrand. so viel land wie du haben wir nun nicht um uns herum, und unser wohngebiet würde wohl auch nicht von rehen besucht werden. wir haben aber auch das feld direkt vor unserer haustüre, und das liebe ich als hundebesitzer schon sehr. auf meinem weg zur arbeit fahre ich täglich durch den wald, und ab und an huscht da auch schon einmal ein reh vorbei. ich liebe es sehr wie wir wohnen, könnte mir aber (ohne hund) genauso vorstellen in der stadt zu wohnen und einfach mal mit der tür ins stadtleben zu fallen. deine geschichte mit dem rehkitz tut mir sehr leid. Natur hin oder her, ich mag einfach ein happy end. liebe grüße zu dir, sabine

    1. ja, das happy end hätte ich auch gerne gesehen, aber es sollte wohl nicht sein. so sehr ich unsere ländliche gegend auch mag, aber das war mir dann doch ein bisschen viel natur auf einmal. 😉

  3. Hach, ist das erste Foto großartig.
    Auf dem Land im Wald in den Berge ganz nah bei der Stadt… das wäre mein Wunsch. Ich brauch keine große Stadt für mein Glück, leider aber für meinen Beruf, was meinen Drang zur Flucht aufs Land einschränkt. Irgendwo muss man wohl einen Kopromiss finden. Wir waren grade komplett auf dem Land, wo die Vermieter gerade vom Urlaub in der Stadt zurückkamen… man sehnt sich wohl immer nach dem, was man nicht hat. 🙂
    Bei euch sieht es nach einem gut gelungenen Kompromiss aus.

    Herzlich, Katja

    1. ja, ich denke auch, dass wir einen guten kompromiss gefunden haben. aber das ist wohl auch der vorteil von kleineren städten. da ist man sogar am rand nicht zu weit von der innenstadt entfernt. und wenn man wollte, dann könnte man… aber irgendwie will ich gar nicht mehr. 🙂

  4. Schön habt Ihr es und das erste Foto ist grandios. Wir leben jetzt seit sechs Jahren in einem Dorf mit Feldern und Wiesen ums Eck und wir vermissen das Stadtleben gar nicht. Vor lauter Arbeit ist mir letztens aufgefallen, dass ich viel zu lange nicht mehr einfach nur spazieren gegangen bin. Ich glaube, wir brauchen dringend wieder einen Hund! 😉 Viele Grüße, Viola

  5. Na, so ein bisschen von allem ist doch nicht schlecht. Ländlich, aber in Stadtnähe, oder? Ich möchte weder richtig in der Stadt leben (bin ja eher vom Land), aber komplett draußen auf dem Lande? Nee, ich fahre ja kein Auto, da wäre ich abgeschnitten von der Umwelt und würde wahrscheinlich zum Computer Nerd 🙂 LG Yna

    1. ne, ich glaube, so komplett land – so ohne was drumrum – das wäre mir dann doch zu krass. meine einzige bedingung bei der haussuche war, ein bäcker oder ein einkaufsladen in fussläufiger nähe. hat geklappt! 😉

  6. liebe steffi, ich bin irgendwie jetzt auf umwegen auf deinen blog gestoßen- gefällt mir, ich bleibe! 😉
    deine bilder sind klasse. so ähnlich sieht es bei uns auch aus. wir wohnen in einer kleiner stadt die aber ländlich ist, bei uns noch ein bißchen mehr ländlich, da wir am rande wohnen. ich glaube, eine großstadt würde mich überfordern…

    ein schönes wochenende
    lieben gruß franziska

  7. Das sind sehr schöne Fotos, das vom Kornfeld gefällt mir besonders gut. Es ist toll, wenn man eine Basis gefunden hat, mit der man sehr gut leben kann. ich habe mal 5,5 Jahre auf dem Land gelebt. Fußläufig gab es nichts, aber die Umgebung war herrlich. Allerdings hat mir der Arbeitsweg zu schaffen gemacht. Pendler und Urlauber verursachten gerade am Wochenende einen ewig langen Stau. Die Erfahrung war gut, denn bei der Häusersuche war klar, es muss eines in der Stadt sein. Lieber weniger Wohnfläche, dafür so nah wie möglich an der Innenstadt. Eine Wohnung kam für mich nicht in Frage, ohne Garten wollte ich nicht wohnen.
    Ich wünsche Dir einen schönen Wochenstart, herzliche Grüße, Cora
    P.S. noch einmal, vielen Dank für die tolle Überraschung :)))))))!

Schreibe einen Kommentar