no ice

gestern erreichte sie mich doch – die befürchtete nominierung zur alsicebucketchallenge. und jetzt sitze ich hier und weiß nicht, wie ich dazu stellung beziehen soll. in den letzten tagen gibt es in der fb-timeline fast nur noch videos mit eiswasser. und um ganz ehrlich zu sein: das nervt. und langweilig finde ich es auch noch oben drauf. was ich daran nicht so ganz verstehe ist folgendes: wenn ich richtig informiert bin, war es ursprünglich so, dass man spenden ODER sich einen eimer wasser über den kopf kippen soll. nun, trotz spendenzwang würde ich sagen, spendet man doch eher als sich mit eiskaltem wasser zu übergießen. oder nicht? ich frage mich, wer damit angefangen hat, hoffentlich beides zu tun. und warum finden es offensichtlich viele leute so spassig? nur, weil man endlich mal einen grund hat, ein video bei fb einzustellen? so ganz erschließt sich mir der hype nicht.
ich persönlich bin kein freund von kettenbriefen, flashmobs oder anderen zwangsveranstaltungen. allerdings finde ich es toll, wenn man viele menschen für eine sache begeistern kann – so wie eben jetzt bei dieser seltsamen challenge. was mich stört: der eigentliche grund geht immer mehr verloren. immer weniger erwähnen die krankheit als. ich kann auch keine organisation oder ein spendenkonto in den beiträgen finden, an die man spenden könnte. das finde ich schon ein bisschen schade.
ich persönlich kannte die krankheit als bisher nicht. schon alleine dafür hat sich der ganze aufriss natürlich schon mal gelohnt. ich habe in den letzten tagen einige beiträge pro und contra für diese aktion gelesen. auch von betroffenen. jede krankheit ist schlimm. aber als ist wirklich unter den top 10 der fieslichkeiten. hier fehlt sicher noch jede menge forschung und hilfe für die betroffenen. und es ist toll, dass (zumindest in amerika) so viel geld zusammen gekommen ist. dafür dürft ihr euch auch weiter mit eiswasser überschütten. ich werde das nicht tun. da bin ich eine spassbremse. ich möchte mich damit auch nicht in’s internet stellen und für alle zeiten darin dann damit festhängen. ich spende – ja. aber ich nominiere keine weiteren personen. wer sich angesprochen fühlt, der möchte bitte von sich aus spenden. und sich meinetwegen auch wasser über den kopf schütten. da bin ich wohl ein spielverderber. und ich kann es gut verstehen, wenn sich jemand dem spendenzwang nicht unterwirft. (ist ja irgendwie auch paradox. eine spende beinhaltet ja, etwas freiwillig zu geben. und auf einmal wird man mehr oder weniger dazu gezwungen.) was kommt als nächstes? es gibt so viele organisationen, die geld brauchen und manchmal kann man sich kaum entscheiden, was und wen man unterstützen soll. weihnachten steht ja wieder vor der tür – da kommen dann auch alle  hilfsorganiationen um die ecke und appelieren an das gewissen. ob hier demnächst auch mit „strafe“ gedroht wird, wenn man nichts gibt? den trend finde ich eher bedenklich.
hier sind einige links von organisationen, die spenden entgegen nehmen:
ausserdem gibt es eine sehr umfangreiche seite einer betroffenen: sandra schadek.
wie gesagt, man kann für oder gegen die eiswassersache sein – in jedem fall sorgt sie aber für aufmerksamkeit und das ist wohl das beste daran. aber vergesst nicht, WARUM ihr euch das wasser über den kopf schüttet. und vergesst nicht, auch darüber ZU REDEN.
yesterday i was nominated for alsicebucketchallenge. i was a little bit scared about it because i have no idea how to comment on it. there have been so many videos on fb for the last days that it drives me up the wall. and it’s boring, too. i also don’t understand it: if i’m right in the beginning it was to donate OR to take the icebucket. although you are forced to donate you propably do it instead of taking a bloody cold icebucket, don’t you? so who started to do (hopefully) both? and why do so many people think it’s funny? because now you have the chance to upload a video to fb? i don’t really get the hype about it. i’m not really into chain letters, flashmobs or any kind of forced event. but i like when people can be crazy about a special thing – so as for this strange challenge. what i don’t like: especially in germany the reason for this challenge is getting lost. there are already a lot of videos without mentioning als at all. and i also don’t find any organisation or a bank account for donations in the videos. that’s a pitty. to be honest i didn’t know anything about als before. so only for that this challenge is great. during the last days i have read a lot of pros and cons for the icebucketchallenge. also from sick people. and of course there are many many mean diseases but als seems to one of the top 10 of the worst things that can happen to you. a lot of research and help for affected people is missing and it is great  that (at least in america) so much money was donated. so for that, please, do more icebuckets. i won’t do that. i’m a fun killer. i don’t want to be in the internet with it for the rest of my life. i will donate – yes. but i also won’t nominate any more people. i hope many people will donate anyway. just because they want to. and of course additionally you can pour icewater over your head as much as you like. but apparently i’m a grinch. (actually it’s kind of paradox. a donation is something you do by choice and not because your are forced to it.) so what will be next? there are so many aid agencies who need money that you actually can’t decide where to donate. and christmas is coming soon – so then all aid organisations will appeal to your social conscience. will they now „punish“ us when we don’t donate? i think it’s a questionable trend.

here are some (german) links who accept donations:

Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke

and there is also a very interesting homepage of a german person concerned: sandra schadek.

as i said, you can be for or against the icebucketchallenge – but it’s definitely a way for getting attention and i think that’s propably the best of it. but don’t forget WHY you pour water over your head. and don’t forget TO SPEAK about the reason.

Share: