dunkel war’s – der mond…

…schien helle, als ein wagen blitzeschnelle langsam um die ecke bog…

kennt ihr das gedicht?

es ist eins der wenigen, die ich tatsächlich bis zum ende auswendig kenne. wahrscheinlich weil es so verrückt ist. 🙂

im moment spukt mir dieser vers jedenfalls abends immer durch den kopf – denn es scheint kein mond, dafür ist es aber super dunkel. und das bedeutet, dass die meisten fußgänger total verschluckt werden und man sie als autofahrer total schlecht sieht. wenn’s dann noch regnet, ist der ofen ganz aus.

ich bin autofahrer und fußgänger und es ist mir ein dringendes bedürfnis heute mal eine lanze für reflektoren und beleuchtung zu brechen. ich trage nämlich gerne dunkle sachen. die jeans ist dunkel, der regenmantel oder die winterjacke sind auch dunkel. der paula-hund hat auch ein schwarzes fell und somit können wir uns beim abendspaziergang eigentlich total unsichtbar machen. das ist aber schlecht. sehr schlecht. ich ärgere mich als autofahrer nämlich maßlos über personen, die man kaum sieht und die dann sogar noch auf der falschen straßenseite laufen! argh!

das mag in der stadt mit straßenbeleuchtung und gehwegen nicht so tragisch sein, aber auf dem land oder in den vororten, ist das anders. bei uns sind nicht überall straßenlaternen und bürgersteige. also stiefeln wir abends immer los wie die weihnachtsbäume. der paula-hund trägt ein reflektor-geschirr und ein blinkendes halsband und läuft an einer neon-flex-leine. ich habe eine warnweste an und für ganz dunkle ecken noch die stirnlampe dabei. ob ich damit aussehe wie ein maulwurf auf arbeitssuche, ist mir eigentlich egal. sieht ja keiner. ist ja dunkel. 😉

dafür werde ich aber rechtzeitig von den autofahrern gesehen! die übrigens auf so manchen dunklen feldwegen auch gerne etwas langsamer fahren dürften. schließlich muss man damit rechnen, dass da zu bestimmten zeiten spaziergänger unterwegs sind. und die leuchten eben nicht alle so schön, wie ich.

also, liebe spaziergänger, hundebesitzer, eltern – es gibt so viele stylische reflektorenklamotten mittlerweile (die meisten jogger machen’s prima vor), zieht euch abends doch einfach etwas sichtbarer an. man fühlt sich dann auch gleich viel besser beim laufen in der dunkelheit. strahlt doch einfach mal ein bisschen!

ach, und liebe radfahrer: so’n lämpchen am rad ist auch viel wert. euch sieht man nämlich auch häufig total schlecht! so – jetzt hat jeder sein fett weg.

happy weekend!!!!

sicherheitsklamotten

apropos licht und gut sichtbar: ich hätte wohl doch die fotolampen aufstellen sollen. aber da mir sowieso die kamera abgeschmiert ist und ich das bild am ende mit dem phone machen musste, war das dann wohl auch egal. 😉

6 thoughts on “dunkel war’s – der mond…

  1. …drinnen saßen stehend Leute 🙂
    Ich muss zugeben, ich bin immer recht dunkel unterwegs. Meine Klamotten sind dunkel und das Licht vergesse ich ganz oft, öhm! Den Dynamo am Rad bekomme ich nicht mehr runtergedrückt, was aber auch gut so ist, da das Fahren mit Dynamo so ist, als würde man mit gezogener Handbremse fahren. Auf die Dauer muss ich mir aber was überlegen. Entweder ich vergesse die kleinen Lämpchen einzupacken, oder ich verliere sie – wie vorgestern, als ich abends noch mal schnell was besorgen musste… O.K. Ich kümmer mich drum!!!
    Lieben Gruß und schönes, helles Wochenende, Yna

  2. Würden sich das nur viele zu Herzen nehmen… ich wohne ja auch auf dem Land und unser Weg zum Haus ist ein beliebter Hundespazierweg… gerne schwarzer Hund mit schwarzer Leine und dunkel angezogenen „Herrchen“ oder „Frauchen“… also kaum zu erkennen.
    Ganz liebe Grüße,
    Kebo

  3. Du sprichst mir aus der Seele. Gerade in den letzten Tagen ist mir wieder aufgefallen, wie schnell man doch Fußgänger übersieht. Vor allem, wenn es auch noch regnet, und dann auch in der Stadt mit den ganzen Lichtern, die reflektiert werden in den Wassertropfen und der nassen Straße. Aber vielleicht reagieren ja einige auf Deinen Appell.
    LG Stephi

  4. zumindest beim abendlichen laufen bin ich immer schick mit stirnlampe und reflektorstreifen ausgestattet – und finde die als hightech-christbaum verkleideten blinkenden hunde immer einfach nur cool.

  5. dunkel war´s der mond schien helle, als ein auto blitzeschnelle langsam um die ecke schlich,appropo
    drinnen saßen stehend leute, schweigend ins gespräch vertieft, als ein tot geschossener hase auf der sandbank schlittschuh lief……
    weiter bin ich auch nicht gekommen

    zum thema „beleuchtung“ – auch ich bin blinkend und funkelt in der dunkelheit unterwegs
    wir wohnen in einer kleinstadt und da wird man schon mal auch von den kindern in der straße angesprochen … du hast ja keine leuchtbänder, keinen helm an, du bist viel zu dunkel angezogen…und als autofahrer fluche ich über jeden radfahrer ohne…
    also licht und farbe sind jetzt angesagt

    1. auf ner grünen bank, die rot angestrichen war,
      saß ein blondgelockter jüngling mit kohlrabenschwarzem haar.
      neben ihm ne alte schrulle, zählte kaum ein halbes jahr –
      in der hand ne butterstulle, die mit schmalz bestrichen war.

      holder engel, süßer bengel, heißgeliebtes trampeltier –
      augen hast du wie korallen, die dem ochsen ausgefallen.

      🙂
      ob der letzte part wirklich dazu gehört, weiß ich gar nicht. aber ich kenn das so. 🙂

Schreibe einen Kommentar