der weg zum neuen blog….

…ist manchmal steinig, aber es lohnt sich.

heute gibt’s einen kleinen einblick hinter die kulissen. vielleicht überlegt ja der ein oder andere auch, von blogger zu wordpress zu wechseln. grundsätzlich ist das nicht schwer, hat aber auch so seine tücken.

ich bin ja nicht so der it-spezi. finde aber, dass ich mich dafür gar nicht so schlecht bei wordpress eingearbeitet habe. aber zwischendurch stelle ich immer wieder fest: ich hab keine ahnung. 🙂 und zusammenhänge sind mir auch nicht immer klar.

bei der erstellung meiner website und meines blogs, ist es zu 95% die try-and-error-methode. das hat leider zur folge, dass ich relativ schnell vergesse, wo ich eigentlich welche änderungen gemacht habe und was die bewirkt haben. sei es das ändern von schriften, farben, größen, etc. denn man kann ja wirklich alles einstellen, wenn man in den richtigen dateien rumpfuscht.

mein tip für alle, die so ähnlich arbeiten und auch einen blogwechsel vorhaben: schreibt euch auf, was ihr wo gemacht habt!

das problem ist nämlich, und da bin ich jetzt auch schon einmal reingerasselt, dass bei updates der grundthemen, alle änderungen überschrieben werden und man mit dem einrichten eigentlich von vorne beginnt. zumindest, wenn man so viele änderungen gemacht hat wie ich. 😉

ich muss zugeben, dass mich die vielen themes, die man sich bei wordpress aussuchen kann, echt faszinieren. eigentlich könnte ich jeden tag das blog-layout wechseln, weil es wirklich tolle möglichkeiten gibt, das layout der seite zu verändern. blogger-sprache: layout = wordpress-sprache: theme. für alle, die so wie ich am anfang, ein bisschen bammel vor wordpress haben.

aber vielleicht mal lieber von anfang an: ich habe mich zum selber hosten entschieden, um wirklich zugriff auf alle möglichen dateien und files zu haben. hosten heißt nix anderes, als bei einem anbieter platz für dateien zu mieten. und mieten kostet geld. genau. aber mir ist es das wert und die kosten halten sich wirklich in grenzen. nach ein bisschen suchen bin ich bei one.com  gelandet. im ersten jahr ist der platz noch kostenlos – ab dem zweiten jahr kostet das, glaub ich, 24€ im jahr, d.h. 2€ im monat. damit kann ich leben. es gibt noch ganz viel andere webhoster. guckt ein bisschen rum, was euch sympathisch ist. wie euch das layout gefällt und wie die preise aussehen.

one.com finde ich sehr schön übersichtlich und einfach zu bedienen. und meine gewünschte domain: stefilicious-addicted.de war noch frei. mit .com ist sie ja vom clon besetzt. grrrr….   das könnte aber auch eine entscheidung sein, wenn ihr mehr als eine domain braucht: manche hoster bieten gleich mehrere domains an. bei one.com muss man für jede domain extra zahlen. wie gesagt, das müsst ihr abwägen.

da ich mir auch noch nicht ganz schlüssig war, ob ich eine web-site nur für einen blog brauch oder vielleicht auch mal für mehr, habe ich es mir jetzt so eingerichtet, dass stefilicious-addicted.de meine einleitungsseite ist und man von dort auf meine unterschiedlichen web-aktivitäten zugreifen kann. man kommt von dort zum blog, zu schumann6 und zu meinen shops. für visitenkarten hat das den vorteil, dass ich nur eine adresse angeben muss und von da kann der leser sich selbst aussuchen, wo er hin will.

bei one.com wird eine wordpress-installation gleich mitgeliefert, so dass man von da aus auch gut einen wordpress-blog einrichten kann. natürlich kann man wordpress auch so benutzen, denn es gibt dort, genau wie bei blogger, eine kostenlose blogversion – oder aber auch mit mehr möglichkeiten, eine kostenpflichtige installation (wobei ich die übermäßig teuer finde). wer selber hostet und wordpress nicht zur verfügung gestellt bekommt, der findet hier die datei zum download. wie das dann installiert wird, ist gut beschrieben.

und damit ist das fundament schon mal gebaut!

nehmt euch zeit für die entscheidung, ob selber hosten oder nicht und dann macht es euch mit eurem rechner gemütlich. tasse kaffee, viele kekse und möglichst keine weitere ablenkung. dann kann man sich prima durch alle weiteren schritte arbeiten. und das machen wir dann beim nächsten mal! 🙂

 

nachtrag: sollte sich jemand auch für one.com entscheiden, wäre es super nett, wenn ihr über diesen link geht. dann hab ich euch nämlich geworben und bekomme ein bisschen speicherplatz geschenkt. 🙂 danke!!!

5 thoughts on “der weg zum neuen blog….

  1. Wie schon an anderer Stelle mal erwähnt: seit den Sommerferien liegen meine Ideen und das theme schon fest. Wahrscheinlich finde ich das jetzt alles doof und fange noch mal von vorne an… im Moment bin ich noch am Aufschieben ; )
    Danke für deine Tipps,- die werde ich zu Herzen nehmen, wenn es dann soweit ist!
    Es grüßt die Billa

Schreibe einen Kommentar