und deshalb fanden noch mehr bilder ihren platz. nach 3 jahren kann man sich dann endlich mal damit beschäftigen, was wo hin kommen könnte, oder? 😉
die postkarten von christine wiegelmann, die ich bei schumann 6 schon mal vorgestellt habe, haben rahmen bekommen und hängen jetzt, gut sichtbar, im wohnzimmer. ich finde, sie sind einfach wunderschön gezeichnet. und der dackel, der bisher über dem metallschränkchen hing und dem spiegel weichen musste, hat auch eine neue bleibe. 
übrigens, ich bewundere ja die interior-fotografie auf vielen blogs. aber ich stelle fest, ich kann das nicht. ich kann nicht hunderttausend chichi-sachen im bild platzieren und/ oder später mit filtern und fotobearbeitung das ganze aussehen lassen, wie in einem hochglanzmagazin. ich stelle immer erst beim bloggen fest, dass ich ein kabel nicht weggeräumt oder eine decke nich ordentlich hin gelegt habe. aber dann ist’s zu spät. 🙂 insofern ist auch das foto mit dem dackel nur ein ausschnitt aus dem ursprünglichen foto. dann sieht’s zumindest aufgeräumt aus! wenn das mit dem aufräumen an sich mal auch nur so einfach wäre. gott sei dank hat frau stylingfieber gestern gezeigt, dass es hinter den kulissen wohl überall gleich aussieht. was für eine erleichterung!

postkarten_1

postkarten_2

postkarten_3

Share: