briefe an mimmi mittwoch: wie – weihnachten?

wer ist mimmi mittwoch?

ihr alle! jede/r leser/in ist mimmi mittwoch. und in einem brief an sie, kann man alles packen, was mal ohne schischi und fotobearbeitung gesagt werden will. möchte noch jemand an mimmi schreiben? kein problem – sie freut sich über post. da bin ich mir sicher!

mimmi_mittwoch

liebe mimmi,

ja wie? ist tatsächlich schon wieder weihnachtszeit?? wo ist denn da jahr geblieben? wir haben doch gerade gestern erst…

irgendwie geht’s mir in jedem jahr so. und ja, ich finde, mit zunehmendem alter vergeht die zeit schneller. oder liegt es daran, dass die tage gleichförmiger werden? aufstehen – arbeiten – schlafen – aufstehen…  ach, aber ich will gar nicht jammern. im moment bin ich ganz froh über diese gleichmäßigkeit.

aber eigentlich wolle ich ja über die weihnachtsGEFÜHLE schreiben!

ich habe nämlich eigentlich grundsätzlich im oktober schon weihnachtsgefühle. wenn das schäbbige wetter anfängt, die tage kurz werden, der kamin oft an ist und man anfängt, es sich so richtig gemütlich zu machen zu hause. kerzen, tee, plätzchen… allerdings ist es dann so, dass zu weihnachten an sich, dann gar keine weihnachtsgefühl mehr da sind. der stress zum jahresende im büro und auch in bezug auf geschenke und weihnachtstreffen, frisst die gemütlichkeit auf.

ja – stress. das böse wort zu weihnachten. stress macht man sich ja bekanntlich selbst und deswegen hat man heutzutage ja keinen stress mehr. denn sonst müsste man ja zugeben, dass man etwas nicht im griff hat und fremdbestimmt ist.

ich habe aber stress zu weihnachten. ich finde, 4 wochen weihnachtszeit sind zu kurz. man bekommt nie alle verabredungen unter, die man gerne machen möchte. man schafft es nie so oft auf den weihnachtsmarkt, wie man will. man backt nie all die tollen plätzchen, deren rezepte man die ganze zeit sammelt. man kann einfach nicht so viel basteln wie man doch eigentlich möchte. und dann will man auch noch was tolles verschenken. und sich selbst mal gemütlich in den sessel kuscheln und lesen. dazu kommt noch der jahresendspurt im büro. ach, und das haus soll ja zu weihnachten auch blitzen und blinken. wenn das keinen stress verursacht, weiß ich auch nicht.

so. jetzt ist mir dieses jahr im oktober aber so gar nicht weihnachtlich zumute gewesen. frühlingstemperaturen und hochzeit – da war für weihnchtsgefühle bisher kein platz. der november ist beruflich total vollgestopft. also auch nix mit weihnachten. dafür ploppen aber überall auf den blogs schon weihnachtdekos, adventkalender und adventkränze auf – und frau s. ist mal gerade im herbst angekommen. ich bin ja sehr gespannt, wann dieses jahr die weihnachtsgefühle hoch kommen. und ob sie überhaupt kommen. da hilft wahrscheinlich nur endlich mal ein ruhiges wochenende zu hause (haha – das ist schon mal gar nicht in sicht), mit plätzchen von mama und einer mega-dröhnung cheezy weihnachtsmusik.

ach, und dann muss man sich ja auch noch gedanken um den weihnachtsbaum machen! püüüüh….. das ist eine andere geschichte. 🙂

wie ist das bei euch?? schon voll im weihnachtsmodus? macht euch das auch stress oder seid ihr total gelassen? wann kommen denn bei euch weihnachtsgefühle auf??

ich bin gespannt!
herzliche grüße

die frau s.

 

5 thoughts on “briefe an mimmi mittwoch: wie – weihnachten?

  1. Hihi, kein Weihnachtsstress. 😉 Das haste Dir aber vermutlich gedacht. Nee aber, ich kann das sogar irre gut nachvollziehen, was glaubst Du, wie der Geschenketerror erst anfängt mit Kindern. Es ist dann auch schwierig, sich da rauszuziehen. Die ersten beiden Jahre hab ich gesagt, sorry Kids, von mir keine Weihnachtsgeschenke. Ich schenke gerne spontan, Ihr bekommt immer mal wieder was während des Jahres (das stimmt auch!), aber diesen Konsumrausch mache ich nicht mit. Das Ergebnis waren angesäuerte Kinder und noch angesäuertere Eltern (4 an der Zahl) („Sowas kann man doch nicht machen!“).
    Da ich darauf nun auch wieder keinen Bock habe, mache ich Geschenke, für jedes Kind natürlich nur eins (bei mir sind es sechs Kinder, die „versorgt werden müssen“). Und das Ganze geht mir soooooooooooooooooooooooooo auf den Senkel, weil Eltern heutzutage anscheinend ihre Kinds überschütten müssen. Das hat mir dermaßen Weihnachten verleidet, dass ich dem ja schon seit einigen Jahren entfliehe, wenn ich kann.
    Dieses Jahr komme ich am 24sten zurück, wir haben also schon fast alle Geschenke besorgt und am Wochenende wird verpackt. Und dann habe ich den scheiß (sorry) hinter mir.
    Was ich zugegebenermaßen liebe ist ein Weihnachtsmarktbesuch und Glühwein, und weil mir das ja dieses Jahr entgeht hab ich schon ordentlich vorgebechert. 😀
    Liebe Grüße
    /inka

  2. Liebe frau s.,
    von Weihnachtsstimmung noch keine Spur, gibt schließlich viel zu viel anderes zu tun… Geht mir da genauso wie Dir. Und daher habe ich beschlossen, dass ich nur wenig bis gar nichts dekoriere, die Weihnachtskekse einfach kaufe und bei den Geschenken auch mal fünfe grade sein lasse. Dann gibt’s halt Socken für alle, die kann man immer brauchen.
    Derweil bewundere ich die tollen Dekorationen auf anderen Blogs und merke sie mir schon mal für nächstes Jahr. Aber vielleicht, ganz vielleicht, schaltet ja bald auch bei mir der Hebel noch um?!
    Lass Dich nicht stressen und fang auf der langen To-Do Liste einfach mit Kuscheln vorm Kamin an…
    Viele liebe Grüße, Tanja

  3. Bloss kein Weihnachtsstress! Minimale Dekoration mit dem was da ist und ein bisschen was Neues dazu, und Geschenke nur für die Kinder und alle anderen bekommen eine selbstgemachte Kleinigkeit und das Weihnachstmenue wird ganz was Einfaches, was man gut vorbereiten kann… so ist der Plan : )
    Tatsache ist, das ich dann doch noch was für die Schwiegermama besorge, die sich an die „Wir-Erwachsenen-schenken-uns-nichts-Regel“ wie immer nicht hält, das Weihnachtsessen mehrfach geplant und umgestellt wird und die Frage, wer welche Familie, Schwiegereltern und andere Patchworkkombinationen besucht, einen tagelangen Mailaustausch zwischen den Beteiligten zur Folge hat und man auf gerechte Verteilung des Weihnachtsbesuches achten muss, da es sonst zu Verstimmungen, die weit bis ins neue Jahr anhalten, kommen könnte…
    Nee, aber sonst ist hier alles entspannt : )
    Es grüsst die Billa, die gerade Lust auf Plätzchen backen bekommen hat.

  4. Hiiiiiiii….. bis gestern konnte ich auch nicht, es war einfach zu warm, zu sonnig, ein zu schöner Herbst, wer will denn da an Weihnachten und Winter denken! Ich hatte schon ein kleines bisschen Panik, dass das dieses Jahr nix mehr wird mit Weihnachtsdekoration und so. Aber gestern kamen dann die frostigen Temperaturen und komischerweise packte mich endlich die Lust loszulegen 🙂 Powertag mit Adventskalender basteln und nachmittags noch Lebkuchen backen für den ersten Advent. So, jetzt kann sie kommen die Adventszeit, mein schlechtes Gewissen hat sich verabschiedet. Geschenke kaufe ich ja schon übers Jahr, da ich diese gestresste Geschenke-auf-den-letzten-Drücker-Geschichte gar nicht mag.
    Also ganz easy, nur keinen Druck machen und schöne Tage hier in Italien :-)))
    Ganz liebe Grüße,
    Kebo

  5. Tja, so wie es aussieht, bin ich ja dieses Jahr das erste mal seit langem zur Weihnachtszeit überhaupt im Lande. Damit hat sich der Weihnachtsmodus aber auch schon. Da Herr H. jetzt bereits das zweite mal im Krankenhaus liegt, geht bei mir gerade gar nichts. Ich kann aber auch nicht richtig abschalten, werkel die ganze Zeit rum, aber irgendwie ist das alles nicht befriedigend. Und dann muss ich mich selbst dazu aufrufen und mir sagen: jetzt leg dich doch einfach mal in die Ecke und trinke einen Tee, lies was oder mach einfach mal die Augen zu… geht nicht! Zack, und schon klingelt es wieder an der Tür…. Gleich fahre ich wieder in die Klinik. Aber heute Abend lege ich die Füße mal hoch, bestimmt. Lieben Gruß, Yna

Schreibe einen Kommentar