wer ist mimmi mittwoch?

ihr alle! jede/r leser/in ist mimmi mittwoch. und in einem brief an sie, kann man alles packen, was mal ohne schischi und fotobearbeitung gesagt werden will. möchte noch jemand an mimmi schreiben? kein problem – sie freut sich über post. da bin ich mir sicher!

IMG_0578.PNG

liebe mimmi,

das jahr 2015 sollte irgendwie mehr mit entspannung zu tun haben, war der plan.

wie jetzt schon mehrfach festgestellt, ist das nicht so einfach. zum einen ist einfach viel los, zum anderen will die innere einstellung sich nicht so entspannen, wie’s sein sollte. wobei ich mich dennoch loben muss: es ist schon wesentlich besser als im letzten jahr. aber ich muss wohl noch viel üben, um tatsächlich richtig entspannt zu sein und auch ein bisschen zu bleiben. tee trinken und tief luft holen, ist ja nur ein werkzeug, das ab und an mal hilft.

am osterwochende hatte ich deswegen wieder mal viel zu viel vor. aber alles nur entspannende sachen – dachte ich. das „problem“ ist nur leider, mein umfeld muss so sein, dass ich mich entspannen kann. für’s haus heißt das, es muss sauber sein. ich kann mich erst dann entspannt in den sessel setzen, wenn es blitzt und blinkt. leider ist dann zum faul rumsitzen meistens keine zeit mehr übrig, weil die ja vorher für’s putzen drauf ging. verdammt!

dazu kommt, dass männer und frauen offensichtlich anders entspannen können. während ich an freien tagen manchmal im putzrausch wie ein tasmanischer teufel durch die bude wusel, ist für herrn m nix entspannender als endlich mal überall alles liegen lassen zu können. da bleibt die kaffeetasse den ganzen tag auf der theke stehen. das brot-brettchen wandert höchstens mal in die nähe der spüle. zeitschriften, laptop, handy, uhr, etc – alles wird gleichmäßig verteilt. das macht mich irre!

on top kam dann noch das hier: das wetter war super, der garten rief: komm raus und mach mich hübsch! die sonne schien auf die fenster und die riefen: komm her und mach mich sauber! die küche nach der eierfärbeaktion… du weißt schon. ach, und die nähmaschine rief: komm und arbeite, du hast bald wieder markt!

das ende vom lied: nix ging. und genau das war eigentlich das beste am wochenende.

ich gebe zu, die entspannung hätte größer sein können, wenn ich tatsächlich erstmal alles sauber gemacht hätte. denn ganz tief in mir drin ist eine kleine unzufriedene und sehr unentspannte frau s, die mit mir schimpft, dass ich tatsächlich alles andere ignoriert habe. über ostern aber, habe ich diese mini-frau-s wunderbar ignoriert. wie mir das gelungen ist? nun – zum einen war ich total antriebslos. es ging echt einfach nix. und dann bin ich auf die buchreihe rubinrot – saphirblau – smaragdgrün von kerstin gier gestoßen und habe tatsächlich alle drei bücher über ostern durch gelesen. dazu muss man wissen, dass ich eigentlich nur im urlaub lese, weil ich mich ansonsten nicht lange genug konzentrieren kann. da man beruflich das hirn so dermaßen viel springen lässt, sind meistens nur noch magazinartikel drin. wenn ich lesen kann, bin ich entspannt. na, wenn das mal kein gutes zeichen ist!

kurz noch zu der buchreihe: ich bin sonst kein freund dieser all-age-bücher. zu viele davon sind mir echt einfach zu simpel geschrieben. aber ich muss zugeben, dass diese reihe (genau wie die panem-bücher) eine wunderbare ausnahme bildet. die geschichte ist spannend und lustig zugleich. es ist herrlich kurzweilig geschrieben und ich musste zwischendurch wirklich lachen. wer mal was sucht, was man schön nebenbei lesen kann, dem sei diese reihe echt an’s herz gelegt. aber vorsicht: suchtgefahr!

also, liebe mimmi, wie sieht das denn nun bei dir aus mit der entspannung? geht das einfach so? oder brauchst du auch ein gewisses umfeld? verrate mir deine tips und tricks – und deine kleinen macken! 🙂 ich bin gespannt!!!

alles liebe,

die frau s.

Share: